Veggie ... Glaube ... Macht ... Sicherheit ...

Wie ich zur veganen Ernährungsweise kam

oder wie ich auf die Idee kam, daß
Bevölkerungsgruppen, die ein Leben in Harmonie mit der Natur (pflanzliche Ernährung) pflegen, skrupellosen Regierungen seit jeher ein Dorn im Auge waren
(Eine Art Vorwort ...)

Autor des Vortrags: Pravesh


Live-Mitschnitt vom Vortrag am 3.11.2019 in Springen, Audio-Datei ...



«Wie der Mensch in seiner Vollendung das edelste aller Geschöpfe ist, so ist er, losgerissen von Gesetz und Recht, das schlimmste von allen.»       - Aristoteles (384–322 v.Chr.)
Sri Swami Vishwananda Premavatar "Veggie" ist eine Seiner Hauptbotschaften
http://www.veganstrength.de:

Warum überhaupt "vegan"?
Es gibt viele Gründe, sich für eine vegane Lebensweise zu entscheiden, doch für Viele besonders wichtig ist das
  • MITGEFÜHL. ...
Weitere Gründe für eine vegane Ernährungsweise mögen
  • ökologischer (geringere Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung),
  • gesundheitlicher oder
  • religöser Natur sein.
Für die meisten Veganer dürfte allerdings gelten, dass sie es irgendwann nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren konnten, Tiere für ihre Zwecke auszubeuten, wenn dies eigentlich gar nicht nötig ist.

Youtube-Video: "Being Vegetarian is Enough" ...

Youtube-Video: "Du wirst dein Leben nie mehr so sehen wie bisher | Eine Rede, die Dir die Augen öffnet! " [Englisch mit Deutschen Untertiteln] ... von Earthling Ed

Islam

«Wer gegenüber einem Tier Mitleid fühlt, dem wird auch Allah Mitgefühl schenken.»

Prophet Mohammed

Mohammed selbst ernährte sich hauptsächlich von verdünnter Milch, Joghurt, Honig, Nüssen, Feigen, Datteln und anderen Früchten. Aus der Einsicht heraus, daß er das Tieretöten zum Zweck des Fleischessens nicht vollständig würde verbieten können, auferlegte er den Menschen absichtlich zahlreiche Einschränkungen beim Opferritual (Qurban), etwa in bezug auf die Anzahl der zu schlachtenden Tiere oder auf den Vorgang des Schlachtens. So müsse der Schlächter dem Tier während des Tötens in die Augen sehen, und wenn er die Tränen in den Augen des Tieres sehe, solle er ebenfalls weinen. Auf diese indirekte Weise versuchte Mohammed, die Menschen über den Sinn des gewaltfreien Lebens zu belehren. Denn solche Regeln können dazu führen, daß sie zu einer höheren Einsicht kommen und in der Folge gänzlich darauf verzichten, Tiere zu töten.

Gemäß der Hadith-Überlieferung begab es sich einst, daß Mohammed seine Schüler tadelte, weil sie kein universelles Mitgefühl zeigten. «Aber wir üben doch Mitgefühl», erwiderten diese, «gegenüber unseren Frauen, Kindern und anderen Verwandten.» Der Prophet aber antwortete: «Davon habe ich nicht gesprochen. Ich spreche von allumfassendem Mitgefühl.»

Auf der Grundlage dieses deutlichen Bekenntnisses zu Mitgefühl und Gewaltlosigkeit gegenüber allen Geschöpfen Gottes haben auch im islamischen Kulturkreis – ähnlich wie im Christentum und im Judentum – immer wieder einzelne Gläubige eine Ernährung ohne Fleisch gewählt. Vor allem im Sufismus, einem bekannten asketisch-mystischen Zweig des Islam, gilt die Abstinenz von Fleisch und von Alkohol als hohes religiöses Ideal und als Voraussetzung zur Verinnerlichung des Geistes und zur ekstatischen Gottesschau.
Buddha (um 560–480 v.Chr., indischer Philosoph und Erleuchteter): «Die Wesen mögen alle glücklich leben, und keines möge ein Unheil treffen! Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen. Ein jedes Wesen scheuet Qual, und jedem ist sein Leben lieb. Erkenne dich selbst in jedem Sein, und quäle nicht und töte nicht.»

«Kein Fleisch mehr zu essen bedeutet, in jenen Strom einzutauchen, der ins Nirvana führt.»
Buddhismus:

«Der Fleischverzehr tötet den Keim des großen Mitgefühls mit allen Lebewesen.»
(Mahaparinirvana-Sutra)
«Der Grund für das Ausüben von Meditation und für das Streben nach Erleuchtung ist der Wunsch, den Leiden des Lebens zu entrinnen. Warum also sollten wir anderen Wesen Leid antun, während wir selbst versuchen, ihm zu entkommen? ...» (Surangama-Sutra)
Hinduismus

«Es ist bereits im Namen der Kuh enthalten, daß sie nicht geschlachtet werden darf, denn einer ihrer Namen ist ‹aghnya› (die nicht zu Tötende). Wer könnte sich also erdreisten, sie zu töten? Wer eine Kuh oder einen Stier tötet, begeht ohne Zweifel ein äußerst abscheuliches Verbrechen.» (Mahabharata, Shantiparva 262,47
Albrecht von Haller (1708–1777, Schweizer Universalgelehrter, Arzt und Schriftsteller):
«Die fleischlose Kost ernährt einen Menschen vollständig, verlängert sein Leben und heilt solche Krankheiten oder beugt ihnen vor, welche wir der Schärfe oder Unreinheit des Blutes zuschreiben.»
Alexander von Humboldt (1769–1859, deutscher Gelehrter; Begründer der wissenschaftlichen Erdkunde):
«Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner. […] Dieselbe Strecke Landes, welche als Wiese, das heißt als Viehfutter, zehn Menschen durch das Fleisch der darauf gemästeten Tiere aus zweiter Hand ernährt, vermag – mit Hirse, Erbsen, Linsen und Gerste bebaut – hundert Menschen zu erhalten und zu ernähren.»
Arthur Schopenhauer (1788–1860, deutscher Philosoph):
«Man möchte wahrlich sagen: Die Menschen sind die Teufel der Erde und die Tiere ihre geplagten Seelen.»
Abraham Lincoln (1809–1865, 16. Präsident der USA):
«Ich bin für die Rechte der Tiere genauso wie für die Menschenrechte. Denn das erst macht den ganzen Menschen aus.»
Richard Wagner (1813–1883, deutscher Komponist):
«Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen?»
Leo Tolstoi (1828–1910, russischer Schriftsteller und Sozialkritiker):
«Vegetarismus gilt als Kriterium, an welchem wir erkennen können, ob das Streben des Menschen nach moralischer Vollkommenheit echt und ernst gemeint ist.»
Robert Louis Stevenson (1850–1894, schottischer Schriftsteller):
«Nichts erweckt unsere Abscheu mehr als der Kannibalismus. Und doch müssen wir wohl auf Buddhisten und Vegetarier denselben Eindruck machen, denn wir ernähren uns von Kindern, wenngleich nicht von unseren eigenen.»
Manfred Kyber (1880–1933, deutscher Schriftsteller, Tierschützer und Gesellschaftskritiker):
«Wie feiern wir heute die christlichen Feiertage, die Feste der Liebe und des Friedens? ... Die ersten Vorzeichen einer christlichen Weihnacht, christlicher Ostern besteht darin, daß man Millionen von Gottesgeschöpfen die Gurgel durchschneidet.»
Theodor W. Adorno (1903–1969, deutscher Philosoph, Soziologe und Komponist):
«Auschwitz fängt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt: ‹Es sind ja nur Tiere.›»
Isaac Bashevis Singer (1904–1991, amerikanischer Schriftsteller; Literaturnobelpreisträger 1978):
«Alles, was mit Vegetarismus zu tun hat, ist von allergrößter Wichtigkeit, denn es wird auf der Welt keinen Frieden geben, solange wir Fleisch essen.»
[Ein Grund mehr für die, die am Krieg verdienen, die Fleischindustrie am Laufen zu halten!]
Luise Rinser (1911–2002, deutsche Schriftstellerin):
«Hindus und Buddhisten essen kein Fleisch. Warum nicht? Weil sie wissen, daß auch im Tier ‹Atman› ist: der göttliche Hauch. Das Tier: eine Manifestation Gottes. […] Es wird lange dauern, bis die Menschheit begriffen hat, daß nicht nur die Völker der Erde ein Volk sind, sondern daß Menschen, Pflanzen und Tiere zusammen das ‹Reich Gottes› sind und daß das Schicksal des einen Bereichs auch das Schicksal des andern ist.»
Barbara Rütting (*1927, Schauspielerin, Buchautorin, 2003–2009 Abgeordnete der Grünen im Bayerischen Landtag): «Durch die Art, wie ich mich ernähre, trage ich zur Rettung des Planeten bei – oder zu seinem Untergang. Ernährung ist also durchaus ein Politikum und keine reine Privatsache. Mir scheint, nicht der Biß in den Apfel hat den Sündenfall eingeleitet, sondern der Biß ins Fleisch. […]
Paul McCartney (*1942, britischer Popmusiker; Mitglied der legendären Beatles): «Wer immer unseren Planeten retten will, braucht nur mit dem Fleischessen aufzuhören. Das ist die allerwichtigste Maßnahme, die man dafür treffen kann. Es ist umwerfend, wenn man darüber nachdenkt: Der Vegetarismus stellt für so vieles eine sofortige Lösung dar: Umwelt, Hungersnot, Grausamkeit.»
- - -
- - -
Wenn Ihr betrachtet, auf welche Weise und warum die Regenwälder jetzt - und nicht etwa in einer "Klimatheorie" später einmal und irgendwann vielleicht ... sondern genau jetzt und real verbrannt werden ... verbrannt heißt vernichtet, die stehen nicht etwa nächstes Jahr wieder da ... was meint Ihr, müßte geschehen, daß jemand sagt:
"es reicht jetzt! Wir müssen aufhören, bevor der Planet eine Wüste ist!"?

Wessen Text ist das? Wo bleibt diese Figur? Nirgends? Dann ist uns hoffentlich klar, was das heißt: daß die Wälder komplett weg sein werden. Meint Ihr, daß jederzeit dem Planet Erde etwa eine künstliche Lunge eingepflanzt werden kann?

Wie schätzen Sie mit Ihrer eigenen gottgegebenen Wahrnehmung ein, was den Planeten schneller verwüstet:
  • eine angeblich unbestreitbare Klima- bzw. Temperatur-Katastrophe? Jetzt? Wahrnehmbar?
  • oder
    das wie wir mit Tieren und dem Rest von Mutter Natur als Folge von Fleischkonsum umgehen? Sehr wohl jetzt und wahrnehmbar!
    Ist das Brennen der Regenwälder etwa eine "Verschwörungs-Theorie"? Nein, es ist seit langem Zerstörungs-Praxis! Es wird beispielsweise sechsmal so viel Protein benötigt, um die Tiere zu füttern, als das was sie selber produzieren. Man muß nicht einmal mittelmäßig gut in Mathe sein, um zu verstehen, daß das total unwirtschaftlich und krank ist! Es ist wie wenn wir alle in einem Boot sitzen und jemand von uns haut Löcher in den Boden - einfach aus Verrücktheit. Es gehört sofort gestoppt - bitte laßt uns aufhören, das nicht wahrhaben zu wollen!
    Ist das Leiden der Tiere in Fleisch- und Milchindustrie etwa nicht wirklich und nur "Verschwörungs-Theorie"? Film-Empfehlung für Alle, die glauben wollen, daß die Tiere nicht leiden (können): 'Earthlings'.
Das was die Verkünder wollen, daß wir glauben, besteht in einer angeblichen Temperatur-Katastrophe. Trotzdem besteht das CO2-Thema nur aus Theorien noch und nöcher und noch dazu aus verkehrten!

Warum rennen dann so viele Leute mit? Kann es sein, daß wir ihnen glauben, weil sie so "schön" viel Geld haben (Al Gore, Bill Gates)? Verstehen wir nicht, daß wir in dem Fall praktisch das Geld als "Religion" angenommen haben,

daß wir vielleicht nur deswegen auf solche Leute hören, weil wir auf die Macht, die sie mit ihrem Geld ausstrahlen, unseren Glauben, unser Vertrauen, unser Sicherheitsbedürfnis projizieren? Stellt Euch vor, Bill Gates oder Al Gore seien Penner in Lumpen, die auf Zeitungspapier übernachten. Würdet Ihr genauso auf sie hören - und wenn sie noch so recht hätten? Vielleicht nicht, oder?
Umgekehrt scheint es leider besser zu funktionieren: sie kommen nicht wie Penner daher und wir glauben ihnen, obwohl sie nicht recht haben. Sie hätten gerne, daß wir ihnen ihre erlogenen Theorien abkaufen und leider klappt es immer wieder. Sie lenken mit der einen Hand von dem ab, was sie gerade mit der zweiten Hand Übles machen.
Das sind geschickte Gaukler: sie lenken uns ab und erzählen uns, wie wir das zu deuten haben, worauf sie es geschafft haben, unsere Aufmerksamkeit zu lenken.

C02-Märchen und Co werden offenbar umso stärker "gepusht", je offensichtlicher und unübersehbarer die Schäden an unserer Mutter Erde durch alle Folgen von stark anwachsendem Fleischkonsum und damit einhergehendem menschlichem Wahnsinn werden. Es wird offenbar versucht, von der alarmierenden Wirkung im großen Stil abbrennender Regenwälder durch Massenbewegungen wie FFF abzulenken und obendrein auch die Massen gezielt umzulenken. Das Unverschämte daran ist, daß es obendrein angeblich im Namen des Umweltschutzes geschieht, allerdings komplett auf einem Desinformationsgebilde aufgebaut, das, wenn wir es nicht durchschauen, nur der NWO-Diktatur dient.
Auf dem Rücken von Mutter Erde wird unter dem schöntuenden Tarn-Begriff "Klimaschutz" die Instrumentalisierung von Menschenmassen ausgetragen und weiterführende Instrumentalisierung der Menschen vorbereitet. Hoffentlich benötigen wir nicht schlimmere Ereignisse, um das zu kapieren!

Wir als Masse sind die Macht! Wenn wir den Hypnotiseuren keinen Platz in unserem Denken geben, dann haben sie keine Macht über uns.

"Vegetarismus ist eine natürliche Ausschüttung vom Wert des Ahimsa (Freiheit von Gewalt)."


Sri Yukteswar,
Jnanavatar
Guru von

Paramahansa Yogananda,
Autor von "Autobiographie eines Yogi"
in Buch 'Kaibalya Darschanam - Die Heilige Wissenschaft':
  • Mensch ist "Früchteesser"
  • Hinweis auf Meßfehler durch "Wissenschaftler", dessen Beibehaltung sehr zugunsten der Fleischindustrie ging

(Dr. Christina Warinner in 'Game Changers' [Link zum Youtube-Video ...] : )
[Vorsicht, auf Youtube finden sich momentan unterschiedliche Videos unter ähnlichen Titeln! ]

"Menschen verfügen über keinerlei auf Fleischkonsum spezialisierte anatomische oder physiologische Merkmale. Im Gegenteil: wir haben viele Merkmale von Pflanzenkonsumenten.
Direkt in unserem Mund ist der beste Beweis für eine Ernährung, die nicht Fleisch gewesen sein kann.
Zusätzlich zu den Unterschieden bezüglich Gebiß- und Darmstruktur verfügen wir Menschen über einen dreidimensionalen Gesichtssinn, während Fleischfresser wie der Löwe nur zweidimensional sehen. Wir können mehr Farben sehen und das ist sehr wichtig, besonders wenn wir frische, reife Früchte finden müssen."

(Dr. Mark Thomas, University College, London:)
"Wir haben ein Gehirn, das geradezu verrückt nach Glukose ist und Fleisch ist keine sonderlich gute Glukosequelle.
... Es ist einfach die verkehrte Art von Treibstoff.

Das Beste, mit dem wir ausgestattet sein können in einer Umgebung unserer Vorfahren, ist nicht etwa ein sehr scharfer Speer, sondern das Wichtigste ist das Wissen, welche Pflanzen man essen kann."

Vitamin B12 wird nicht etwa von Tieren hergestellt, sondern von Bakterien, die von den Tieren aufgenommen werden mit Erde und Wasser. Tiere sind nur die Übermittler. Vor der industriellen Landwirtschaft konnten Tiere und Menschen B12 bekommen, indem sie Spuren von Schmutz auf pflanzlicher Nahrung mitaßen und indem sie Wasser von Flüssen tranken. Aber jetzt mit Pestiziden, antibakteriellen Mitteln und Chlor müssen sogar landwirtschaftlich gezogene Tiere B12 zusätzlich erhalten.
Johanne t. g. Joan Autorin von
'Das Ur-Evangelium der Essener und seine Verfälschung' (© 2017)
Dieses Buch ist eine Zusammenfassung der Trilogie:
'Das Geheimnis des wahren Evangeliums' von J. T. G. Joan
"Diese Studie beweist, dass das Neue Testament ein Plagiat des Evangeliums der Essener ist."
Diese Studie ist das Produkt einer siebenjährigen Forschung und beweist, anhand historischer Dokumente, u.a. aus Nag Hammadi und Qumran, die Authentizität und das Alter des Evangeliums der Essener, das 90 Jahre von Theologen, als eine Fälschung betrachtet wurde. Diese Arbeit war mehrere Jahre kostenlos im Umlauf, Tausende haben sie gelesen und es gelang keinem Fachkundigen die Beweise und Fakten zu entkräften.
Aufgrund der unumstößlichen Fakten haben 11.000 Unterzeichner einer Petition (hauptsächlich Tierschützer), dem Vatikan um Stellungnahme gebeten, denn die Akzeptanz der Authentizität des Evangeliums der Essener würde die Gesetze in Bezug auf Frauenrecht, Umwelt und Tierrechte positiv ändern.. Die Petition und die Studie befindet sich bereits im Vatikan, kann aber noch unterschrieben werden.
Das Evangelium der Essener entpuppt sich als der Vorläufer des Neuen Testaments und ist demnach ca. 2000 Jahre alt. Der Essener Prophet stellte das Modell einer Bruderschaft vor und bezeichnete diese Bruderschaft als wirksamen Weg für einen dauerhaften Frieden unter den Völkern.
Diese neue Lebensweise, die sich rasch über die Grenze Judäa hinaus ausbreitete, bedrohte nicht nur die römische Wirtschaft, sondern auch ihre Macht. Die Studie zeigt, wie es Betrügern gelang, mit der Terminologie aus dem Evangelium der Essener, eine Lüge zu erdichten, die wir unter den Namen "das Neue Testament" kennen, und dadurch den Sturz der römischen Fremdherrscher verhinderten. Für die Durchführung ihrer Strategie benützten sie und verleumdeten sie das jüdische Volk.
Durch die Lüge der Erbsünde wurde die Frau 2000 Jahre vom Mann unterdrückt und versklavt.
Obwohl seit Anbeginn der Zeit die Menschen die Erde und ihre Elemente verehrt und beschützt haben, hat die Menschheit, durch die Lehre des Christentums, die die Erde als verflucht und als den Ort des Bösen herabstuft, kein Umweltbewusstsein mehr entwickelt, eine Missachtung, die die Natur heute mit Umweltkatastrophen quittiert.
2000 Jahre haben viele Menschen gelebt in der Überzeugung, dass Tiere minderwertig seien und keine Seele besäßen, und sie haben ihre Gefährten gequält, misshandelt und bestialisch massakriert.

Die Worte des Essener Propheten aber klangen ganz anders, denn er bezeichnet
die Frau als die seelische Stärke des Mannes,
auf die der Mann hören sollte *;
die Erde und die gesamte Schöpfung bezeichnete er als heilig und das Tier, als Freund und Gefährte des Menschen, das er beschützen sollte, wie er seine eigenen Kinder beschützt.


* [ diesen Teilsatz wollte der Autor dieses Vortrags eigentlich vom Fettdruck ausnehmen, allerdings wäre das zu sehr aufgefallen, deswegen beließ er es beim "unauffälligen" Fettdruck ... :) ]


http://vegetarisch-leben.de/buch/vegetarismus-weltreligionen.html
Glücklicherweise gibt es heutzutage eine zunehmende Anzahl gläubiger Christen, die das biblische Gebot «Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!» nicht nur auf den Menschen beschränken und demzufolge – auf der Grundlage der christlichen Lehren – einer vegetarischen Ernährungsweise den Vorzug geben. Stellvertretendes Beispiel:

Prof. Erich Gräßer, Ordinarius für Neues Testament an der Universität Bonn, erklärte in einer Ansprache zum Thema «Kirche und Tierschutz»: «Wenn einst die Geschichte unserer Kirche geschrieben wird, dann wird das Thema ‹Kirche und Tierschutz› im 20. Jahrhundert darin ein ebenso schwarzes Kapitel darstellen wie einst das Thema ‹Kirche und Hexenverbrennung› im Mittelalter. […] Was wir heute erleben, ist ein mit dem Rechenstift ausgeklügeltes, schreckliches Höllenspiel, in dem wir unsere Nutztiere in der Massentierhaltung zu Tiermaschinen herabstufen. Die Übermenge an Eiern, Fleisch und Butter, die die westlichen Wohlstandsgesellschaften auf diese Weise produzieren, ist mit menschenunwürdiger Tierquälerei bezahlt. Gegenüber dieser überall straflos praktizierten Ungeheuerlichkeit liest sich Albert Schweitzers Ethik der ‹Ehrfurcht vor dem Leben› wie eine Botschaft von einem anderen Stern. Und eine Kirche, die zu dem allem schweigt, erklärt damit den Bankrott ihrer Barmherzigkeitspredigt. Dabei ist die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben biblisch. Die Bibel des Alten und Neuen Testaments ist voller Zeugnisse von Gottes Fürsorge für alle Geschöpfe. Weil das Gutsein zu den Tieren eine Selbstverständlichkeit ist, hat man das Zentrum des christlichen Glaubens, die Dahingabe des Lebens Jesu für die Sünden der Menschen, mit dem Bilde vom guten Hirten umschrieben: ‹Ich bin der gute Hirte, der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe.›»


...
Sie (Johanne t. g. Joan) entdeckte das Evangelium der Essener, das sie als die authentische Botschaft des heiligen Mannes erkannte, der im ersten Jahrhundert nach Christus durch Judäa zog. Nach Jahren erkannte sie, dass das Evangelium der Essener ein Vorläufer des Neuen Testaments ist, das für das Verfassen des Neuen Testaments als Vorlage gedient hat, und vorsätzlich nach einem bestimmten Prinzip und Intention verfälscht wurde. Dieses Buch ist das Ergebnis aus einer intensiven siebenjährigen Forschung und beweist anhand historischer Dokumente, die Authentizität und das Alter des Evangeliums der Essener, das nach den Angaben von Edmond Szekely in den Geheimarchiven des Vatikans unter Verschluss gehalten wird.
...

Die Gesunderhaltung und die Reinheit des Leibes, den er als ein Tempel bezeichnete, den der Mensch Stein für Stein im Einklang mit der Natur aufbauen sollte, war dem Essener Prophet wohl das Wichtigste, denn dieser Leib war die Stätte auf dem der Geist Gottes seinen würdigen Platz einnehmen würde, wenn die Zeit dafür reif geworden ist. Deswegen verglich er den Körper und die Seele des Menschen und ihre Beziehung zueinander mit einer brennenden Kerze: „...Denn siehe, wenn das Wachs nicht rein ist, kann die Kerze keine stetige Flamme hergeben…“ Eine Reinheit, die irgendwann den Frieden unter den Menschen in der ganzen Welt bescheren würde.
Viele schlossen sich der Bruderschaft an: Alle waren willkommen und niemand musste Hunger leiden. Als ersten kamen Kranken und Bettler und solche, die keine Familie hatten zu ihnen. Die Sklaven erlangten dort ihre Freiheit. Die Frauen standen nicht mehr unter der Fuchtel des Mannes. Jeder von ihnen hatte sein eigenes Reich und sie bebauten gemeinsam die Erde um sich von ihren Erträgen zu ernähren.
Die Bruderschaft, die sich Christen nannten, dehnte sich fortwährend aus durch das ganze Land. Die Bruderschaft zahlte keine Steuer, denn sie hatten weder Geld noch Gold, und sie sahen den Kaiser nicht als ihr Oberhaupt an. Pilatus, der mehr darauf aus war, sich die eigenen Taschen zu füllen, hatte den sensiblen Moment verpasst. Es brach dann Panik aus.
...
Die entstandene Essener Bruderschaft, mit der die römischen Fremdherrscher im 1 Jh. n. Chr. konfrontiert wurden, wurde zur riesigen Gefahr für das gesamte römische Reich. Aus diesem Grund wurde die Essener Bruderschaft verfolgt und später ihre Lehre verfälscht.
Um die römische „Ordnung“ wiederherzustellen, mussten sich die Römer einen Glauben einfallen lassen, der der Wesensart der Bruderschaft entgegenwirkt.
...
Anfangs wurde die Lehre verboten und die Christen, die einer Bruderschaft angehörten wurden verfolgt, gefoltert und ermordet. Diese Verfolgung dieser Christen war die eigentliche Christenverfolgung. Als die Römer aber feststellten, dass die Tötung der Christen die Entwicklung einer Bruderschaft nicht aufhalten könne, griffen sie zu der Fälschung des Evangeliums. Dies geschah frühestens 70 nach Christus, eher später. Die authentischen Schriften wurden beschlagnahmt. Mit den gleichen Worten aus dem authentischen Evangelium gelang es den Römern, halbwegs in einer Botschaft der vermeintlichen Liebe eingepackt, eine gegenteilige Lehre zu verbreiten. Es gelangen ihnen dadurch, das alte System wiederherstellen, denn durch das Evangelium der Gnade blieb alles wie es war, nur daß Rom auch noch zum Zentrum des Christentums wurde, bis heute.
...
Werte und Prinzipien, wie das Verehren der Erde und der Elemente, das Tierrecht, der Vegetarismus, die Gleichberechtigung der Frauen sowie die Gleichheit aller Menschen, wurden von den Römern regelrecht systematisch sabotiert und die daraus entstandene Lüge 2000 Jahre lang gepredigt und praktiziert. Ein Unterfangen, das die Welt in das heutige Chaos manövriert hat, mit all der Umweltverschmutzung und Umweltkatastrophen, mit dem Massakrieren und Misshandeln der Tiere, mit Unterdrückung und Versklavung der Frauen.
Im Islam, der ein Kind des Christentums ist, besitzt die Frau keine Seele, sie muss sich dem Mann in allen Belangen unterordnen, bei Ungehorsam wird sie gesteinigt oder geköpft.
Die Wiederherstellung der Stellenwerte der Erde, der Frauen und der Tiere würde den göttlichen Plan verwirklichen, dessen Grundlage die Liebe ist. Es würde sich der Hunger in der Welt zurückbilden, denn alle würden gemeinsam am Garten der Bruderschaft arbeiten und niemand würde zusehen können, wie sein Bruder Hunger leidet. Denn der Essener Täufer sagt deutlich, dass niemand Hungers leiden müsste in der Welt, wenn die Welt sein Lebensmodell der Bruderschaft realisieren würde. Die Liebe verschwand mit der Entstehung des Christentums, das selbst unverfroren die Liebe predigt.
...
Für die Rückkehr zur Eigenverantwortung
Der Essener Täufer gab den Menschen einen Wegweiser für ein glückliches und friedliches Leben auf Erden und für das Ewige Leben. Das Ziel war das Neuerlangen der ursprünglichen Reinheit*. Diese Reinheit konnte nur über die Reinheit des Leibes gelingen, denn ein reiner Körper bringt reine Gedanken hervor, aus denen gute Taten hervorkommen und diese Taten, die man im Leben verrichtet, würden die Wesensart der Seele ausmachen.

* siehe auch Reinigungs-Obstfasten nach Arnold Ehret

http://vegetarisch-leben.de/buch/vegetarismus-weltreligionen.html
Johannes der Täufer
Gottesbewußte Menschen aller Zeiten lehnten es also aus guten Gründen ab, das Fleisch getöteter Tiere zu essen. Man erweist sich selbst und diesen Persönlichkeiten einen schlechten Dienst, wenn man versucht, ihnen zu unterstellen, auch sie hätten Fleisch gegessen. Doch leider geschah dies immer wieder, nicht zuletzt auch mit dem wichtigsten Vorboten Jesu, Johannes dem Täufer: «Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um seine Hüften; Heuschrecken und wilder Honig waren seine Nahrung», ist in Mt 3,4 zu lesen.
Hier sehen wir ein klassisches Beispiel für eine manipulierte Übersetzung. Wer kann glauben, daß der erhabene Johannes der Täufer, von dem sich sogar Jesus taufen ließ, Heuschrecken aß?
Mit den vermeintlichen «Heuschrecken» (lat. locusta) sind die Früchte des Lokustbaumes (sogenannter «Heuschreckenbaum» oder Courbaril) gemeint. In Palästina gehören die Früchte des Lokustbaumes, die Karoben, zu den wichtigsten Nahrungsmitteln, und gerade weil sich auch Johannes der Täufer davon ernährte, nennt man diese süßen, bohnenartigen Hülsenfrüchte bis zum heutigen Tag «Johannisbrot»! Und überall, wo diese blütentragenden Bäume wachsen, gibt es auch wilden Honig. Johannisbrot und Honig passen kulinarisch auch um einiges besser zusammen als Heuschrecken und Honig. Das hätte eigentlich auch den Bibelübersetzern schon längst auffallen dürfen.

...
So eine Lebensweise aber konnte nur mit der Gründung einer Bruderschaft verwirklicht werden. Durch die Gründung einer Bruderschaft erlitt die Wirtschaft der römischen Fremdherrscher großen Schaden, denn die Bruder waren autonom, weder kauften noch verkauften sie. Sie besaßen keine Geldwährung und tauschten alles untereinander. Aber auch die römische Autorität war bedroht, denn die Bruderschaften ordneten sich nicht den römischen Gesetzen unter und weigerten sich, den römischen Kaiser zu ehren, denn nur vor Gott neigten sie das Haupt. Um die römische Ordnung wiederherzustellen, wurde die Bruderschaft verfolgt, zerstreut, gefangen genommen und ermordet.

Als die römische Gewalt die Ausdehnung der Bruderschaft nicht aufhalten konnte, griffen die Römer zur Verfälschung des Essener Evangeliums. Sie erdichteten einen Gegenpol mit derselben Terminologie und dem Ziel, den potentiellen Anhängern die Selbstverantwortung für ihr Heil zu nehmen; Gegenschriften, die wir unter den Schriften des Neuen Testaments kennen.
Und so entstand die Religion der Gnade, die behauptet, der Mensch sei böse vom Grund seines Selbst und wird niemals in der Lage sein, die göttlichen Gebote zu halten. Aus diesem Grund sei Jesus für die Sünden der Menschheit gestorben.
Dieser Glaube wurde gern von potentiellen Anhängern angenommen und auch verteidigt, denn der Mensch brauchte von nun an auf nichts mehr zu verzichten und er war dennoch gerettet durch das Blut Christi.
Die Christen waren in dem Glauben, einer Religion anzugehören, die aber gar keine ist und welche nur den Zweck hatte, die Autorität der Römer und ihrer Wirtschaft wiederherzustellen. Aus der Essener Taufe, die aus sieben Tagen Fasten besteht, um sich von seinen Unreinheiten zu reinigen und um seine Gesundheit wieder zu erlangen, wurde eine symbolische Taufe. Die aktive Heilung wurde als Wunderheilungen durch Jesus dargebracht. Das Neue Testament räumt zwar ein, dass das Fasten zur Heilung führt, wie es der Essener Täufer lehrte, aber packte dieses Wort so raffiniert ein, dass der Leser versteht, daß nicht der, der fastet, gesund wird, sondern dass die Heilung eine Kraft ist, die von dem Fastenden ausgeht, der für die Kranken oder die Besessenen betet.
Diese fatale Indoktrination der Gnade hebt das Gesetz der Kausalität auf, die die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung bestimmt, obwohl der Essener Täufer klar zu verstehen gibt, wenn er beteuert, dass niemand für die Sünden eines anderen sühnen kann und das Jedermann die Verantwortung über sich, seine Taten und sein Leben selbst übernehmen muss. Schafft er es nicht, diese Anforderungen zu erfüllen, wird er wieder reinkarnieren und erneut einen Erdenzyklus durchmachen, bis er das göttliche Prinzip verstanden und umgesetzt hat. Durch die Lehre der Gnade der Kreuzigung Jesu, an welche die Menschen gerne glauben wollten, weil sie sich so bequem anfühlt, denn sie verlangt überhaupt nichts von ihren Anhängern, geben diese buchstäblich ihre Mündigkeit ab und genießen somit gewissermaßen Narrenfreiheit. Wie einer, der als unzurechnungsfähig erklärt wurde, wird ein Christ nicht nach seinen Taten gerichtet, sondern lediglich wegen seines Glaubens bzw. fehlenden Glaubens an Jesus Christus.
...
Fangen wir mit dem Begriff Christus an. Nach sieben Jahren Recherche kristallisierte sich heraus,
daß Christus kein Mensch ist, sondern ein Zustand.
...
Das Leben, das die ganze Schöpfung beherrscht und am Leben erhält. Christus ist kein Mensch, sondern die Summe der Elemente, die in jedem Lebewesen in Harmonie mit der Mutter Erde und dem Kosmos vorhanden sind. Christus ist die Fülle dieser Elemente in einem Lebewesen. Das Ziel des Menschen ist, diese lebendigen Elemente in sich aufzubauen, durch den Verzehr dieser Elemente in ihrer Urform, so der Essener Täufer.
...
Ißt der Mensch Fleisch und gekochte Nahrung, dann entsteht einen Mangel, denn, um gesund zu bleiben muss er seinem Körper diese lebendigen Elemente über seine Nahrung zufügen. Und da das Fleisch von Tieren vom Augenblick seiner Schlachtung zu verwesen beginnt, zerfallen die Elemente, Wasser, Luft, Erde und Sonne, die das Leben ausmachten sofort in sich zusammen. Hier kann nicht mehr von lebendigen Elementen die Rede sein, auch wenn das Fleisch roh wäre. Der Verzehr von totem Fleisch von Tieren hat außerdem eine andere negative Wirkung, die bei Weitem schädlicher ist, als die Krankheit, denn durch den Mangel ist die Voraussetzung für die Auferstehung aus dem Fleisch nicht gegeben.
...
Um die Gleichgesinnten unter einen Hut zu bringen gründete er eine Bruderschaft, in der die Werte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, die heute noch die Grundwerte der Franzosen sind, authentisch gelebt wurden, wo es keine Geld-Währung gab und wo niemand etwas besaß, weil alles allen gehörte. Sie zahlten demnach auch keine Steuer und die Bruderschaft erkannte den Kaiser nicht als eine Autorität an und befolgte auch nicht die Gesetze der Römer.
Der Täufer schaffte die Sklaverei ab und die Frauen waren gleichberechtigt. Er lehrte den Vegetarismus und bezeichnete den Fleischkonsum als die größte Sünde, die der Mensch gegen seinen Körper verübt. Die Bruderschaft hielt Tiere, die sie als ihre Freunde und Gefährten bezeichneten ausschließlich für die Landwirtschaft und für ihre Milch. Sie bebaute die Erde und ernährte sich von ihren Erträgen. Der Heilige Mann offenbarte ihnen, wie die Schätze der Erde bestmöglich genutzt werden konnten. Dadurch würde niemand mehr Hunger leiden müssen, denn es gebe genug für alle.
...
Die, die ihre ursprüngliche Reinheit neu erlangt hatten, konnten besondere Glücksgefühle von innen heraus erleben, solche, die den normalen Menschen völlig unbekannt sind, oder die sie nur unter Drogen erfahren.
...
Für die römischen Fremdherrscher wurde die Bruderschaft zu einer massiven Bedrohung, denn durch die Währungslosigkeit und die Abschottung [Unabhängigkeit] verloren die Römer an Macht.
...
Die, die von ihrem Glauben an die Botschaft des Täufers nicht ablassen wollten, wurden verfolgt, gefangengenommen und ermordet. Es war die eigentliche Christenverfolgung, die in diesem Blickwinkel Sinn macht.
...
Die Römer stellten bald fest, dass die Verfolgung der Juden und deren Tötung die Ausdehnung der Essener Bruderschaft nicht aufhalten konnten, aus diesem Grund begannen sie das Evangelium des Täufers zu verfälschen.
Mit allen Mitteln musste die Wirtschaft, die Macht und die Autorität der Römer wiederhergestellt werden. Die Menschen mussten wieder anfangen für Geld zu arbeiten, die Frauen mussten ihren Stellenwert unter dem Mann wiedererkennen, die Sklaverei musste wieder eingeführt werden, der Verzehr von Fleisch und der Konsum von Alkohol musste neu angekurbelt werden usw.
...
Strategie der Verfälschung a. Unterschlagung der übergeordneten Rolle der Erde und der Gesundheit

[Im folgenden ein weiterer Ausschnitt aus dem Text des Filmes 'Game Changers', um zu zeigen, wozu auch heutzutage wirtschaftsgesteuerte Regierungen in Konfrontation mit der Wahrheit reagieren ... ]


Vergleiche: frühe Zigarettenwerbung in Amerikanischen Medien, nach dem Motto: "Rauchen ist gut für Euch!"
Berühmte Athleten wurden als Werbeträger benutzt.
"Es gibt keine Beweise dafür, daß Zigarettenrauchen Krebs verursacht."
Als die ersten Prominenten an Halskrebs usw. starben, wandelte sich die Werbung folgendermaßen: "Mehr Ärzte rauchen Marke XY als irgendeine andere Zigarette."
oder
"Die Testgruppe zeigte keine negativen Effekte (auf die Gesundheit), wenn sie Marke YZ rauchten."
Als das alles nicht mehr zog, wurde das gleiche "Drehbuch" von der Nahrungsmittelindustrie (Fastfood) übernommen.
Es funktionierte immer wieder gut, auch für die Medien, die uns jeden Tag eine neue Geschichte über Ernährung erzählen konnten.

Aber trotz der Erscheinungsweise in den Medien der Verwirrung gibt es massive globale Übereinstimmung über die fundamentalen Grundlagen einer gesundheitsfördernden Ernährung und es ist eine Ernährung, die jedes Mal - egal ob HighCarb oder LowFat ect. in jeder Art von Bevölkerung und bei jeder Art Untersuchung eine vorwiegend pflanzliche Ernährung ist - jedes Mal!

Wir sollten verstehen, daß die Regierung als Marionette gewisser Industriekreise bezüglich der sogenannten "Notwendigkeit" fleischbasierter Ernährung ganz massive Desinformation betreibt.
  • Es wird verschleiert, wenn Tiere mißhandelt, ausgebeutet und getötet werden. Es wird als normal hingestellt, daß wir über das Leben von Tieren entscheiden.
  • Tiere werden als nicht leidensfähig hingestellt.
  • Es wird durch die Werbung behauptet und durch gekaufte "Wissenschaftler belegt", daß Fleischkonsum für den Menschen nötig sei.
  • Die Tatsache, daß es für Menschen manchmal nicht leicht ist, den eigenen Geschmackssinn zu beherrschen, wird von der Industrie ausgenutzt.

São Paulo bei Tag, im Herbst 2019
Warum reden die Regierungen nicht von der Gefährlichkeit dieser Art von "Erd-Erwärmung"?

Die meisten Tiere im Regenwald wurden übrigens vermutlich vorher nicht etwa evakuiert. Für sie hat sich der Planet innerhalb von Minuten um Tausende von Grad "erwärmt" - bestimmt ein "Mords-Abenteuer"!

Auf diese Weise wird unsere Erde viel schneller in eine Wüste verwandelt als jemals durch alles CO2!
Das scheint den CO2-Gurus gleichgültig zu sein. Vielleicht haben sie einfach zu viel Kohlendioxyd in ihrem Gehirn, sodaß sie nicht mehr klar denken können. Sie beten weiter ihre Formeln von CO2-Reduktion vor sich hin.

Was da gegenüber dem Volk geschieht, gleicht einer "Hypnose zur Handlungsunfähigkeit", denn: mitzurennen (scheinbar für die Umwelt aktiv zu sein) heißt noch lange nicht notwendigerweise, effektiv zu handeln!

Auf dieser Grundlage sollte die Frage nicht nur sein, ob der/die Einzelne etwas tun kann, sondern ob der/die Einzelne aufhören kann, gewisse Dinge für das Sterben von Mutter Erde zu tun.
Egal, wieviel z.B. CO2 wir vermeiden - solange die Industrie, vor allem die Fleischindustrie auf diese Art weitergeht (wo steht in deren Plan, daß sie jemals aufhören, wo ist die Grenze?), gibt es keinen Grund anzunehmen, warum der Planet und damit der Mensch überleben sollten.

Was der Mensch somit zeigt, ist, daß er sich von kranken Verbrechern anführen läßt und leider nicht einmal in einem Paradies überleben kann!
Falls angesichts dieser Tatsache der liebe Gott somit diese Seine mißlungene Kreation "Menschheit" wieder wegwischen mag, sollten wir uns nicht wundern.
Nun der Tapferkeits-Test - sowohl für den Vortragenden, als auch für das Publikum - nämlich die Frage: wer ist verantwortlich für all das? Die Metzger? Die Fast-Food-Ketten?

Wenn ich ehrlich sein will, dann muß ich sagen: vor allem auch ich selber als ehemaliger Fleischesser, weil ich bei eben denen Euros auf den Ladentisch gelegt habe.

Wenn wir sehen, daß die Industrie sich mehr nach der Nachfrage richtet, als nach Herz und gesundem Menschenverstand, dann sollten wir konsequenterweise einsehen, daß der Wahnsinn nicht aufhört, ehe nicht wir aufhören, ihn in Auftrag zu geben.

Denn das zur Nachfrage passende Angebot bringt mit sich, daß die Industrie es so macht, wie sie es eben leider macht.
Tiere essen - Richard David Precht [Youtube-Video]
  • Es gibt in Europa mehr Hähnchen in Legebatterien (3 Mrd.) als Wildvögel.
  • Es müßte alles gerodet werden, um den wachsenden Fleischkonsum zu befriedigen.
  • Wenn man wissen will, was die größte ökologische Katastrophe auf diesem Planeten ist, dann gibt es kaum etwas, das die Massentierhaltung überbietet
    - selbst wenn man gar nicht von der ethischen Katastrophe spricht, die dahintersteht, sondern allein von der ökologischen.
    Z.B. fließt Gülle bis ins Meer und zerstört dort gewaltige Biotope ...
Film 'Game Changers':
  • Die Fleischindustrie, der größte Lebensraum-Zerstörer, benötigt 83 Prozent der Agrarfläche der Welt und bringt nur 18 Prozent der Kalorien hervor.
    Der Grund, warum das soviel Platz benötigt, ist, weil Tiere nur die "Mittelsmänner" sind , die durchschnittlich sechsmal mehr Proteine verbrauchen, als sie produzieren.
    [Das soll organisiert sein von "gesund und realistisch denkenden, mit beiden Beinen im Leben stehenden" Menschen?]
  • Mit mehr als 70 Milliarden Tieren, die jährlich "verbraucht" werden, werden große Mengen Land zur Futterproduktion benötigt, was einer der Hauptfaktoren für die Abholzung ist. Es benötigt auch sehr viel Wasser.
  • 25% der Flüsse auf der Welt erreichen nicht mehr den Ozean, weil wir so viel Wasser herausnehmen!
  • Ein Hamburger bedeutet 2400 Liter eingebundenes Wasser!
  • In Amerika produzieren die Farmtiere etwa 50 Mal mehr Wasserverschmutzung als die ganze menschliche Bevölkerung dort.
  • Ein Umschwenken auf pflanzliche Kost würde eine Million Liter Wasser pro Person im Jahr sparen.
Wenn man sich das alles mal auf der Zunge zergehen läßt, dann versteht man auch, warum die Regierungen mit all diesen Informationen so heimlich herumtun müssen - das Kranke daran ist leider zu offensichtlich!
- - -
- - -
- - -
Das folgende könnte der "Christus" der Essener, der nach deren Verständnis nicht etwa primär als Mensch zu sehen ist, sondern als Zustand der Fülle aller Elemente in Mutter Natur besteht, personifiziert sagen:
- - -
- - -
- - -
Da sollten wir uns dann auch nicht wundern, wenn die Natur sich ein Beispiel daran nimmt und uns Menschen wieder rauskickt.
Witz:
treffen sich zwei Planeten.
Frägt der Eine: "Oh, Du siehst aber schlimm aus! Was hast Du?"
Sagt der Zweite: "Weißt Du - ich habe Menschen. "
Sagt der Erste: "Ach, mach Dir keine Sorgen - auch das geht vorüber!"
- - -
- - -

Im folgenden ein Ausschnitt aus einem Interview, das 2009 von Lord Christopher Monckton mit einer Greenpeace-Aktivistin geführt wurde.
Christopher Monckton: "Wie hoch ist der CO2-Anteil in der Luft?"
Aktivistin: "Hoch."
C.M.: "Wie hoch?"
A.:"Das weiß ich nicht."
C.M.: "Was ist denn sonst noch in der Luft?"
A.:"- - - "
C.M.: "Haben Sie schon mal etwas von Sauerstoff gehört?"
A.:"Ja, Sauerstoff ist in der Luft."
C.M.: "Wieviel Prozent?"
A.:"Das weiß ich nicht."
C.M.: "21 Prozent. Was ist denn sonst noch in der Luft? Haben Sie schon mal was von Stickstoff gehört?" A.:"Ja, Stickstoff ist auch in der Luft."
C.M.: "Wieviel Prozent?"
A.:"Das weiß ich nicht."
C.M.: "Ungefähr 78 Prozent."
A.:"Das glaube ich Ihnen nicht. Das kann gar nicht stimmen. Dann bleibt ja für's CO2 nix mehr übrig. Wieviel CO2 ist denn in der Luft?"
C.M.: "0,038 Prozent. Und von diesen 0,038 Prozent kommen 96% aus der Natur, ganz ohne Menschen. Also bleiben 4 Prozent von 0,038 Prozent und das sind dann 0,00152 Prozent."

Der Anteil Deutschlands sind 3,1%. Somit hat Deutschland einen Einfluß von 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft.
- - -
- - -
  • Während der Blütezeit der großen Pflanzenfresser-Dinosaurier enthielt die Erdatmosphäre relativ viel Kohlendioxid – bis zu 50 Mal mehr als heute. [heißt also: bis zu etwa 20 Prozent! ... Im Gegensatz zu 0,038 Prozent heute ... das Leben hat geblüht damals ... und wir lassen uns ins Bockshorn jagen und in Panik treiben mit Hiobsbotschaften von einer Verdoppelung oder meinetwegen Verfünffachung von 0,038% ... wo soll das Problem sein? ]

  • Entgegen früheren Annahmen verringerte der damals hohe CO2-Gehalt der Atmosphäre den Energie- und Nährstoffgehalt der Pflanzen kaum, wie nun ein Experiment belegt. Das Ergebnis: Entgegen den Erwartungen nahm der Nährstoff- und Energiegehalt von mehreren der getesteten Pflanzenarten auch bei hohen CO2-Werten nicht ab.
- - -
Die CO2-Verschwörung – Prof. Werner Kirstein bei SteinZeit [Youtube-Video] Siehe Minute 8:30)
- - -
- - -
"Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!" (- Peter Ustinov)

Die fabelhaften 97 % – der Mythos vom Klima-Konsens der Wissenschaftler

"Eine überwältigende Mehrheit von Wissenschaftlern ist der Auffassung, dass die globale Erwärmung und der Klimawandel durch Menschen verursacht sei" - Sie kennen diese Behauptung.

Ihr Ursprung ist eine Studie von John Cook, University of Queensland. IOP (Institute for Physics) berichtete darüber am 16. Mai 2013. Unter der Leitung von Cook hatten Forscher 2012 wissenschaftliche Artikel, die zwischen 1991 und 2011 erschienen waren und die Suchbegriffe “globale Erwärmung” und “globaler Klimawandel” enthielten, analysiert. insgesamt 11.994.

Von den rund 12.000 Veröffentlichungen bestätigte nur rund ein Drittel der Wissenschaftler, 32,6 Prozent, die Ansicht, dass die globale Erwärmung durch Menschen verursacht sei (Anthropogenic Global Warming -AGW),
97 Prozent dieses Drittels, nicht der Gesamtmenge, hielt “die jüngste Erwärmung vor allem von Menschen gemacht”.
Dieses Drittel bestand übrigens nicht etwa aus einem gleichmäßigen Querschnitt durch alle Länder, sondern auffällig viele davon waren aus Kalifornien.
Die Mehrheit der Wissenschaftler, 66,4 Prozent, bezog keine Position zum AGW.
Aber die Zahl 97 machte weltweit die Runde. Noch am selben Tag der Veröffentlichung des IOP twitterte der Präsident der USA, Barack Obama:

"Ninety-seven percent of scientists agree: #climate-change is real, man-made and dangerous. ..."

Und damit war der große “97% Konsens” geboren und diente fortan bis auf Weiteres der Politik der Dekarbonisierung und dem Verstummen der Kritiker der “globalen Erwärmung.”


Auch interessant ist die Information, daß bestimmte Arten von Themenbereichen für Medienveröffentlichungen mit im weitesten Sinne "Förderungsprämien" versehen werden. "Klimawandel" ist eines der Themen, das gefördert wird.

[aus einem der Posts des Autors in die Telegram-"Veggie"-Gruppe ]

Das Problem, das ich sehe, ist, daß obengenannte Aktivistin sich im Wesentlichen durch Massenmedien hatte beeinflussen lassen und nicht etwa unabhängige Nachforschungen betrieben hatte. Die hätte sie nicht einmal selbst anstellen müssen. Es hätte gereicht, einfach die richtigen Leute zu fragen und wirklich unabhängige Quellen zu studieren. Ein bißchen Studium sollte man vor allem von Leuten verlangen können, die auf die Straße gehen und Kampagnen anleiten, von denen sie sich wünschen, daß sie ernst genommen werden.

Der Lord Monckton in dem Interview war meiner Ansicht nach ein sehr, sehr freundlicher Mensch im Gegensatz zu sonstigen Zeitgenossen, die diese Aktivistin schonungslos der Lächerlichkeit preisgegeben hätten. Und wenn die gleiche Aktivistin zur selben Zeit obendrein mit dem Ideal des Veganismus dahergekommen wäre, dann wäre leider vermutlich sozusagen ein sehr heiliges Kind mit dem gleichen Bad ausgeschüttet worden. Auf solche Gelegenheiten lauern die Vertreter der Neuen Weltordnung (= globale Diktatur) nur!

Anscheinend wurde seit 2009 von UmweltaktivistInnen leider nicht allzuviel dazugelernt. Gottseidank wachen mehr und mehr Schlafschafe auf (ich meine das nicht etwa verächtlich). Trotzdem beherrscht die gleiche CO2-Glaubensfrage noch immer die Hirne der aufwachenden Schlafschafe und diesmal vermischen sie sie mit der Forderung nach Veganismus. Da wird etwas Makelloses (Veggie) leider mit etwas total Unreflektiertem vermischt.

Versteht Ihr, wie willkommen so etwas Denjenigen ist, die am Scheitern der Veganismus-Botschaft leider sehr interessiert sind? Die warten nur darauf, behaupten zu können: "Ihr habt Euch über CO2 nicht genug informiert und rennt trotzdem deswegen auf die Straße, dann habt ihr es sehr wahrscheinlich mit Veganismus auch nicht und deswegen wird die Welt viel eher das glauben, was unsere gekauften Wissenschaftler durch die großen Massenmedien über Veganismus sagen, als das was Ihr sagt."

  • Shiva wurde gefragt: "Was ist Yoga?"
    Daraufhin hielt Shiva seine Zunge demonstrativ mit den Zähnen fest.
    Die drei Qualitäten eines Yogi sind:
    • Körperliche Fitness
    • Kenntnis des Selbst
    • Beherrschung der Rede
    Die "Zunge" kann selbstverständlich auch für Geschmack stehen, also kann sich Beherrschung der Zunge sowohl auf die Rede als auch auf den Geschmackssinn beziehen.
  • Der Geschmackssinn kann von mehreren Seiten her in den Griff gebracht werden:
    • indem man genügsam ist (ißt)
    • durch Erweiterung der eigenen Kenntnisse, wie sich auch vegetarische/vegane Speisen sehr geschmackvoll zubereiten lassen
- - -
- - -
---
- - -
Athleten in Film 'Game Changers':
  • James Wilks
  • Arnold Schwarzenegger
  • Lewis Hamilton
  • Patrik Baboumian
  • Dotsie Bausch
  • Caldwell Esselstyn
  • Tia Blanco
  • Nimai Delgado
  • Rip Esselstyn
  • Kendrick Farris
  • Mischa Janiec
  • Bryant Jennings
  • Scott Jurek
  • Damien Mander
  • Morgan Mitchell
  • Lucious Smith
  • Griff Whalen
Patrik Baboumian "Stärkster Mann Deutschlands", stärkster Veganer der Welt, 2012: Weltrekord Bierfassstemmen

"Viele starken Tierarten ernähren sich vegetarisch."

"Es geht nicht darum, der stärkste und Größte zu sein. Es geht wirklich darum: was bist Du im Begriff zu tun mit der Macht, die Du hast?"
2011 wurde er vom Vegetarier zum Veganer und obwohl er anfangs befürchtete, dass seine Leistung damit rapide sinken würde, verlor er seine Leistungskraft durch die Ernährungsumstellung nicht. Er nahm nach der Umstellung sogar 20 Kilo zu und verbesserte sich in jeder seiner Disziplinen!

Neben Patrik gibt es zahlreiche vegane Kraft- und andere Hochleistungssportler. Es gibt sogar ein eigenes Forum hierfür: Vegan Strength (Kraftsportler) http://www.veganstrength.de/
Patrik Baboumian - Vegan ganz anders (mit Katy Statetzny)

Klappentext:

Patrik Baboumian stellt das gesellschaftlich verbreitete Klischee des typischen Veganers vollkommen auf den Kopf und er ist dabei nicht alleine. Wir erleben gerade den Aufstieg einer ganzen Generation vegan lebender Menschen, die uns zeigen, dass ein Leben ohne Tierleid keinen Verzicht, sondern neu entdeckte Lebenslust, mehr Wohlbefinden durch eine insgesamt gesündere und weniger belastende Ernährung und ein vollkommen neues Lebensgefühl bedeutet.

Siehe auch: Patrik Baboumian trifft Sterne-Koch Michael Hoffmann
Patrick Strobach
Youtube-Kanal "Roh Vegan am Limit" ...
veganer Biochemiker und Sportler "Umstellung zu vegan auf richtige Weise anpacken!"
Zahlreiche hochinformative Videos auf Youtube mit gesundheitsbezogenen Informationen, die sie uns offiziell nicht erzählen.
Arnold Schwarzenegger Österr. Bodybuilder, Schauspieler im Film 'Game Changers':
"Fleischwerbung ist nur ein Marketing, das die Idee verkauft, daß echte Männer Fleisch essen. Wir müssen verstehen, daß das nur Werbung ist, die nicht auf Wahrheit beruht."
berichtet von für ihn neuen, erstaunlichen und wohltuenden Erfahrungen in Verbindung mit Umstellung auf pflanzliche Ernährung, als er bereits im 69. Lebensjahr war.


In 'Game Changers'
wird auch berichtet, daß Menschen, die sich von viel tierischem Protein ernähren, ein 75%ig erhöhtes Risiko eines vorzeitigen Todes durch alle möglichen Ursachen und eine 400-500%ig höhere Krebswahrscheinlichkeit sowie Typ2-Diabetes aufweisen.

[Übrigens auch die Yogis sehen Fleischgenuß als eine der Hauptursachen für Krebserkrankungen. ]

In Urzeiten fußte die Ernährung wesentlich mehr auf pflanzlicher Basis, als archäologische Aufzeichnungen behaupten. Das Bild von der großen Rolle, die Fleisch in der Ernährung unserer Vorväter gespielt haben soll, ist überholt. Es wurden Beweise im Überfluß für überwiegend pflanzliche Ernährung gefunden, auch bei Untersuchungen der Gebeine von Gladiatoren.


Arnold Ehret
Arzt, Begründer westl. Naturheilkunde
  • vegane Grundlage
  • Bekanntes Buch: "Die schleimfreie Heilkost"
  • Heilfasten: Mono-Obst-Diät, individuelle Erfassung täglich neu, dosierte Reinigungs-Geschwindigkeit, "No-breakfast"-Methode
- - -
- - -
- - -



"Neverforgetniki" Nachwuchs freie Medien, Junger Blogger, Autor und freier Journalist, der für selbstständiges Denken und die Meinungsfreiheit eintritt
berichtet u.a. über politische Beeinflussung an Deutschen Schulen
Das Buch hat er mit 20 Jahren geschrieben:
Mein Weckruf für Deutschland ...

Youtube-Kanal Neverforgetniki ...

Youtube Video: "Die politische Propaganda-Maschinerie der letzten Tagen ist einfach nur unverschämt!"
Veröffentlicht 02.11.2019 ...


ENTHÜLLUNG: Greta Thunberg komplett ENTLARVT (Youtube-Video) ...
- - -
- - -
- - -


Harald Kautz-Vella
unabhängiger Wissenschaftler detaillierte Infos über z.B.
- - -
- - -
- - -

Andreas Clauss
Handelsrecht, Zustand der "Bundesrepublik Deutschland", Hintergrund-Zusammenhänge
"Merkt Ihr, daß die Exekutive in diesem Land mißbraucht wird, um einen Handelskrieg gegen die Bevölkerung zu führen?"
- - -
- - -
- - -



"Wir werden wissen, daß unser Auftrag komplett erfüllt ist,
wenn alles, was die Amerikanische Bevölkerung glaubt,
verkehrt ist."

- William Casey, CIA-Direktor (beim ersten Belegschaftstreffen 1981)
Nun, wir sollten versuchen, uns vorzustellen, was obige Aussage für die weltweite Massenmedien-Berichterstattung bedeutet ...
- - -
- - -
- - -



"Hallöchen auch,
mein Name ist Jacob Rothschild.


Meine Familie ist 500 Billionen Dollar wert.
Wir besitzen fast jede Zentralbank der Welt.
Wir haben beide Seiten eines jeden Krieges seit Napoleon finanziert.
Wir besitzen Eure Nachrichten, die Medien, Euer Öl und Eure Regierung.

Vermutlich habt Ihr nie von mir gehört."
- - -
- - -
- - -

Auch dieser "sympathisch" wirkende Herr weiß mit seinen Ideen von "selbstloser Konstruktivität" zu bestechen ...
- - -
- - -
- - -
- - -
- - -
- - -








Jai Gurudev!



Back to video-linklist: creation, earth, history, mankind, species