Kultur Gesundheit Philosophie

Notebook 2016-05-28



Esoteric popmusic:
Indian Bhajans, Kirtans, Mantras modern style ...


Alternative
Grippekur

Alternative
Flu cure
Christus und Yoga?
Gesund bleiben
- wie entstand das
Yoga-Know-How?
GLOSSAR
Indien
Philosophie
Was ist Yoga?
Wie kam ich
zum Yoga?

English translation

Spiritual diary Pravesh 2016-05-28

Swami Vishwananda Guru Gita Vers Nr. 9:
"Gurur Buddhiaatmano naanyat."

"... You have to recognize that the Guru is the Self inside of you."

To my personal understanding, this sentence seems to be one of the most important in the whole Guru Gita.

There are persons, let's call them person A, living in the physical nearness of a Guru, whose voices seem to claim that they are the only ones who have understood what the Guru wants.

So far, so good - or rather neutral.

Still, in the moment person A starts to pour that kind of consciousness over his/her environment, that may go a little too far. Person A tells to person B supposedly in the Gurus name what the Guru wants from person B.

That may basically be not a bad thing, especially in the case it is true and if it really helps person B.

Still there is a popular saying:
"The road to hell is paved by good intentions."

Perhaps too often it may be not perceived by persons A that also persons B may have hearts in which they feel the voice of the Guru which is truth.

Perhaps too often it is assumed by people A that people B fundamentally have to be told what the God-wanted truth is and that people B's own inner voice can be from nowhere else but their ego.

To me, this seems "a bit" overbearing.

The same people A run like chicken behind the physical form of the Guru.
What then about that sentence "The Guru is the Self inside of you"?

Does this mean that the consciousness of the Self has to be brought in by someone from the outside? No.

So all seems more to be about the differenciation between the Ego and the Self. If someone can differenciate that by himself/herself, then it does not have to be told to him/her.
If a person is used to meditate regularly and sincerely over a certain time, there should have sprouted some fundamental awareness of what we call the Self, no?

So why make oneSelf dependent on any intermediate voices between the Guru and one's own heart?

Jai Gurudev!

Esoteric popmusic:
Indian Bhajans, Kirtans, Mantras modern style ...


Deutsch, German

Spirituelles Tagebuch Pravesh 2016-05-28

Swami Vishwananda Guru Gita Vers Nr. 9:
"Gurur Buddhiaatmano naanyat."

"... Ihr müsst erkennen, dass der Guru das Selbst in Euch ist."

Für mein persönliches Verständnis scheint dieser Satz einer der wichtigsten in der ganzen Guru Gita zu sein.

Es gibt Personen, nennen wir sie Person A, die in der physischen Nähe eines Gurus leben, deren Stimmen zu behaupten scheinen, dass sie die Einzigen seien, die verstanden haben, was der Guru will.

So weit, so gut - oder eher neutral.

In dem Moment allerdings, in dem Person A beginnt, diese Art Bewusstsein über seine/ihre Umgebung auszuschütten, geht das vielleicht ein bisschen weit. Person A erzählt Person B angeblich im Namen des Gurus, was der Guru von Person B will.

Das mag grundlegend nicht verkehrt sein, vor allem dann, wenn es wahr ist und der Person B wirklich hilft.

Trotzdem gibt es ein bekanntes Sprichwort:
"Die Strasse zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert."

Möglicherweise wird durch Personen A allzu oft leider nicht wahrgenommen, dass auch Personen B über Herzen verfügen mögen, in denen sie die Stimme des Guru fühlen, die die Wahrheit ist.

Möglicherweise gehen allzu oft Personen A davon aus, dass den Personen B grundsätzlich mitgeteilt werden muss, was Gottgewollte Wahrheit ist und dass innere Stimmen von Personen B nirgendwo sonst herkommen können als vom Ego.

Für mich scheint das "etwas" überheblich.

Die selben Personen A rennen wie Hühnchen hinter der physikalischen Form des Guru her und hüpfen manchmal wie Frösche zu Seinen Füssen.
Was ist dann mit dem Satz "Der Guru ist das Selbst in Euch"?

Heisst das, dass das Bewusstsein des Selbst hineingebracht werden müsste durch jemand von aussen? Nein.

Daher scheint es mehr um die Unterscheidung zwischen Ego und Selbst zu gehen. Wenn jemand das selber unterscheiden kann, dann muss es ihm nicht gesagt werden.
Wenn eine Person über eine gewisse Zeit daran gewöhnt ist, regelmässig und aufrichtig zu meditieren, dann sollte ein grundlegendes Gewahrsein aufgesprossen sein von dem was wir Selbst nennen, oder nicht?

Warum also sich selbst abhängig machen von irgendwelchen Stimmen zwischen dem Guru und dem eigenen Herzen?

Jai Gurudev!

Bhajan Musik modern:
Indische Bhajans, Kirtans, Mantra-Musik ...


Nächste ...
Vorige ...



  RSS-Feed   Impressum


Diese Kultur-Webseite wurde upgedated im April 2017 .